Die Spezialisierung im Elektroniker-Beruf ist mittlerweile weit fortgeschritten. Wer sich zum Beispiel für Computer interessiert, wird Gefallen am Beruf des Elektronikers in der Informations- und Telekommunikationstechnik finden. Diese Fachkräfte haben sich in der Ausbildung mit ihren Mathe-Kenntnissen behaupten müssen.

Zum Aufgabenbereich des Elektronikers in der IT und Kommunikation gehört die Planung und Installation von Telekommunikationsanlagen, Datennetzen, Datenübertragungsanlagen, Netzwerkknoten und sogar Videoüberwachungssystemen. In einer immer mehr digitalisierten Welt ist dieser Beruf geradezu krisensicher. Denn auch wenn viele Geräte heute über Wifi funken, müssen am Ende immer noch Server stehen, die verkabelt sind. Und gerade solche Rechenzentren einzurichten, aber auch die Hardware zu warten ist Aufgabe der spezialisierten Elektroniker.

Wissen wird ständig aktualisiert

Wer in einem Gebäude seine Haustechnik auf den neuesten Stand bringen will, wird sich deshalb am besten an einen Fachbetrieb wenden. Die Mitarbeiter werden immer auf dem neuesten Stand gehalten und besuchen regelmäßig Fortbildungen. Durch den schnellen Fortschritt in der IT und Kommunikationstechnik hat sich mittlerweile der Spruch „Nach der Ausbildung ist vor der Ausbildung“ etabliert. Zwar gehört das Programmieren nicht zum Berufsfeld, wohl aber die Anwendung verschiedener Programme.

Wer komplizierte Kommunikationsanlagen einrichtet wird sogar in der Lage sein, kleine und einfache Scripts zu schreiben. Diese bestehen aus Modulen, mit denen die Anlagen an die Bedürfnisse des Kunden angepasst werden. Elektroniker in der IT beraten ihre Kunden auch zum Thema Datensicherheit. Denn nicht nur das Internet hat Lücken, auch Hardware bietet oft einen Angriffspunkt für Hacker. Damit die Server sicher sind, bauen Elektroniker die richtigen Racks und Rechnerschränke und verlegen die Kabel so, dass sie nicht abgehört werden können.

Die IT-Fachrichtung ist wohl die Spezialisierung mit den besten Zukunftsaussichten. Aber wer sie einschlägt muss bereits sein, sich ständig weiterzubilden. Sich auf einmal gelerntem Wissen auszuruhen wird nicht sehr nachhaltig sein. Gute IT-Elektroniker sind immer auf dem aktuellen Stand der Technik.